Referenzen | Wohnen

Haus am See, Thurgau

Referenzen | Wohnen

Haus am See, Thurgau

Haus am See, Thurgau

Herzog & de Meuron, Basel

Die Vertikalmarkisen sind ein Gestaltungselement der Fassade. Im ausgefahrenem Zustand verleiht der Behang der Fassade die Form einer japanischen Papierlampe. Die Storen sind bis zu 4m breit und 11m hoch. Dank der speziellen Konstruktionsweise sind die Vertikalstoren bis 50 Km/h windresistent. 

Eingesetzte Produkte

Haus am See, Thurgau

Konstruktionsweise

Haus am See, Thurgau - Konstruktionsweise

Die vorgehängte Lisenenkonstruktion dient als Gerüst für die Befestigung und Formgebung der Markisen. Die horizontalen Umlenkrohre und Drahtseile stellen die hohe Windresistenz sicher.  

Haus am See, Thurgau

Hohe Windresistenz

Die Markise läuft über Umlenkrohre, welche an den seitlichen Lisenen befestigt sind. Diese geben dem Behang die Form. Die horizontalen Umlenkrohre und Drahtseile stellen die hohe Windresistenz sicher.  

Haus am See, Thurgau - Hohe Windresistenz

Haus am See, Thurgau

Führungsschiene in eingefräster Nut

Haus am See, Thurgau - Führungsschiene in eingefräster Nut

Die seitlichen Führungsschienen sind in den ausgefrästen Lisenen bündig eingelassen und mit unterschiedlichen Radien gebogen. Die Führungsschienen wie auch die Lisenen sind in Aluminium roh gefertigt. Das Material hat so eine "Seele" und verändert sich der Zeit .

Haus am See, Thurgau

Beschattung im Erdgeschoss

Die Tuchwelle der Vertikalmarkisen im Erdgeschoss sind in einer Nische in der Fassade eingebaut. Der Behang läuft über die horizontale Umlenkrolle in die Vertikale. 

Haus am See, Thurgau - Beschattung im Erdgeschoss